Sonntag, 2. April 2017

Bärlauchsalz selbst gemacht

Zwischen dem Bauen von Beeten und Einpflanzen von Bäumen haben wir uns eine Pause gegönnt und waren im Wald Bärlauch sammeln. Am Abend gabs dann wieder einmal eine schmackhafte Bärlauchcremesuppe. Das Rezept dazu findet ihr hier.
Mit dem restlichen Bärlauch habe ich ein Rezept ausprobiert, das mir eine liebe Kollegin gegeben hat. Da wir den Bärlauchgeschmack sehr lieben, habe ich allerdings das Rezept abgeändert und mehr von den grünen Blättern verwendet. Und weil das Bärlauchsalz so wunderbar schmeckt, möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten:

 McMaries Bärlauchsalz:


Zutaten:

ca 150 bis 200g Bärlauch
200g Salz (fein)










Den Bärlauch in einem Sieb gut waschen und danach die Blätter ein wenig zerteilen.
Das Backrohr auf 50 Grad vorheizen.
Den Bärlauch in eine Küchenmaschine füllen und darin fein zerkleinern.
Danach das Salz zugeben und nochmals zerkleinern und durchmischen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und darauf die Bärlauch-Salz-Masse gut verteilen. Je dünner aufgetragen wird, umso rascher und besser trocknet alles.


Bei 50 Grad bleibt das Salz ca. 3 bis 4 Stunden im Rohr, bis alles gut durchgetrocknet ist. Die Farbe verändert sich noch beim Trocknen.










.... und so sieht dann das fertige Bärlauchsalz aus:




Es duftet und schmeckt herrlich nach Bärlauch und eignet sich nicht nur zum Abschmecken von Aufstrichen, sondern macht sich auch gut auf Kartoffeln oder einem Butterbrot.

Wenn man einen dezenteren Bärlauchgeschmack im Salz möchte, muss nur weniger vom Bärlauch verwendet werden. Dann ist das Salz auch wesentlich heller.

Damit das Aroma uns noch möglichst lange erhalten bleibt, habe ich das Salz in sterile Schraubgläser gefüllt. Doch ich glaube, dass das Bärlauchsalz genauso rasch aufgebraucht sein wird, wie unser Pesto...



Bärlauchblätter können übrigens auch im Supermarkt gekauft werden - falls jemand auf Nummer sicher gehen möchte.

Ich wünsche euch gutes Gelingen!

Eure Marie


Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 
http://mcmaries-kleingartenwelt.at/
facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 



Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!

Kommentare:

  1. Hallo Marie,
    wir haben jetzt schon sehr oft Bärlauchpesto aus dem Gartenbestand gemacht und es ist immer noch flächendeckend was da. Ich will ihn ja nicht ausrotten, aber ein bisschen Salz nach deinem Rezept kann ich sicher noch gewinnen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      na da wünsch ich dir gutes Gelingen! So viel braucht man für das Salz ja nicht.
      Lg Marie

      Löschen
  2. Hallo Marie,
    dankeschön für das Rezept. Ich sammelte heute Morgen Bärlauch für meine leckeren Bärlauchspätzle und habe gleich eine Portion für Bärlauchsalz mitgebracht. Nun riecht unser Haus danach, weil die Bärlauch-Salz-Paste gerade im Backofen trocknet.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Das freut mich Ingrid, dass das Rezept gleich eine Verwendung gefunden hat! Ich wünsch dir gutes Gelingen und hoffentlich schmeckts auch.
    LG Marie

    AntwortenLöschen
  4. Das könnte ich auch mal ausprobieren...bisher haben Bärlauch immer frisch verwendet oder zu Pesto verarbeitet. Hier gibt es in der Nähe ein Waldstück, wo er gerade flächendeckend wächst.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich hab das Ausprobieren nicht bereut :-)
      Lg Marie

      Löschen
  5. Liebe Marie, das ist eine super Idee! Überhaupt wenn die Sachen ganz besonders gut schmecken, sind sie schnell aufgebraucht :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja leider Kathrin, man denk immer, dass nun ein kleiner Vorrat da ist und man länger davon zehren kann - aber im Nu ist schon wieder alles futsch...
      LG Marie

      Löschen
  6. Liebe Marie,
    da ich morgen früh in der Schule bin, muss es mit dem Mittgessen schnell gehen, und so habe ich Pellkartoffeln mit einem Bärlauch-Tsaziki im Visier...da werde ich mir jetzt gleich eine Portion mehr holen um Dein Salz auch nachzumachen...
    Das Tsaziki-Rezept folgt demnächst in einem Post...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mmmhhh Bärlauch-Tsaziki hört sich auch gut an! Freue mich schon auf das Rezept.
      LG Marie

      Löschen
  7. Hallo liebe Marie,
    habe mich sehr darüber gefreut, dass du dich in meiner Verfolgerliste eingetragen hast.
    Das mit der Salzherstellung hört sich ja gar nicht so kompliziert an. Ich habe neulich Bauklötze gestaunt, als mein Mann sich im Restaurant ein Gericht aus der Bärlauchkarte bestellt hat. Früher mochte er das nie und so habe ich dann halt auch darauf verzichtet. Aber das lässt nun hoffen *zwinker*. Vielleicht probiere ich es erst einmal mit einem gemischten Kräutersalz. Das kann man doch sicher auch so zubereiten, oder? Bärlauch bekomme ich von meiner Schwester.

    Eure Kartoffelpyramide sieht ja lustig aus. Die gefällt mir!

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uschi,
      ich denke schon, dass man auch mit anderen Kräutern ähnlich verfahren kann. Oder du trocknest die Kräuter ohne Salz im Backofen und mischt dann die Kräutermischung mit Salz. Ich habe es leider noch nicht probiert -steht aber schon fix auf meiner Liste ;-)
      LG Marie

      Löschen
    2. Hallo ihr beiden,
      Kräutersalz aus getrockneten Gartenkräutern mit Meersalz vermischt habe ich schon gemacht, genau wie von Marie beschrieben. Auf die gleiche Weise habe ich schon Chili-Salz ausprobiert, mit meiner Mini-Habanero-Ernte vom letzten Jahr. Steinpilze müßten sich dafür eigentlich auch gut eignen.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  8. Liebe Marie,
    ich liebe Bärlauch aber von einem Bärlauchsalz habe ich noch nie gehört. Das ist eine Prima Idee und muss ich unbedingt auch probieren. Vielen lieben Dank!
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Natascha, ich habe das Rezept von einer Kollegin bekommen und musste es euch vorstellen, weil es wirklich einfach und sooo gut ist :-)
      LG Marie

      Löschen
  9. Hallo Marie,
    Bärlauch wächst jetzt aktuell auch in unserem Garten. Hoffentlich vergesse ich den nicht abzuernten. Oft ist das nämlich so. Dein Bärlauchsalz muss ich demnächst mal ausprobieren.
    Grüße von Sigrid

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Marie,

    hab Deinen Blog gerade entdeckt und werde gleich mal stöbern :-). Vegan klingt prima ! Ich war über 30 Jahre Vegetarierin und esse seit ca. einem Jahr auch vegan. Zumindest zu 99%. Unterwegs ist es manchmal schwierig, aber meistens kann ich da vorsorgen.

    Die ganze Zeit überlege ich schon, was ich aus meiner noch recht übersichtlichen Menge an Bärlauch zaubern könnte. Salz klingt wunderbar und vermutlich hält sich das ja auch eine Weile, oder ? Wobei - muss es wahrscheinlich nicht. Es wird so lecker sein, dass es schneller aufgegessen wird als mir lieb ist. Ich gehe nachher gleich mal meinen Bärlauch ernten und schaue mal, wieviel das wird.

    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich sehr, dass du auf meinem Blog vorbeischaust! Ich lebe seit ca 3 Jahren vegan - wobei es immer wieder auch Tage gibt, wo es nicht ganz möglich ist (bei offiziellen Terminen kann man oft nur auf vegetarisch ausweichen).
      Da ja das Salz gut durchgetrocknet ist, sollte es sich schon eine Weile halten - aber meistens ist es in ein paar Monaten aufgebraucht ;-)
      LG Marie

      Löschen
  11. PS: ich wollte mich in Deiner Followerliste eintragen, bekomme aber immer eine Fehlermeldung. Werde es später nochmal versuchen.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir scheinst du aber als Follower auf.

      Danke fürs Folgen!
      LG Marie

      Löschen