Mittwoch, 29. März 2017

Eine Kartoffelpyramide / Erdäpfelpyramide für unseren Garten

Seit 3 Jahren pflanzen wir in unserem Garten auch Kartoffeln an. Der tolle Geschmack der eigenen Ernte macht natürlich Lust darauf, möglichst viel davon essen zu können. Da unser Garten nicht so groß ist, sind wir offen für alle Möglichkeiten, auf kleinem Raum, viel zu ernten. Die Idee der Kartoffelpyramide  passt da perfekt in unser Gartenkonzept.
Ich habe zwar eine Weile gebraucht, meinen Mann davon zu überzeugen, dass wir unbedingt so ein tolles Beet brauchen, da aber auch er unsere eigenen Kartoffeln liebt, hat er dem Bau zugestimmt.
Also führte unser erster Weg zum Holzhändler, der uns aus Lärchenholz die benötigten Teile zugeschnitten hat.



Das Auto war beladen mit:
20 Brettern aus Lärchenholz - alle Bretter sind 18,5 cm hoch und 2,5 cm breit.
Länge der Bretter:
- 1. Etage: 2 Bretter 1,20 m und 2 Bretter 1,15 m
- 2. Etage: 2 Bretter 87 cm und 2 Bretter 82 cm
- 3. Etage: 2 Bretter 62 cm und 2 Bretter 57 cm
- 4. Etage: 2 Bretter 45 cm und 2 Bretter 40 cm
- 5. Etage: 2 Bretter 35 cm und 2 Bretter 30 cm
Sowie 20 Holzstücken für die Ecken mit dem Maßen 18cm x 5cm x 5cm

Außerdem haben wir noch 80 Schrauben rostfrei  4,5 x 60 gekauft.

An den ersten warmen Frühlingstagen gings dann los! 

Hier die Kurzanleitung zum Bau:

.) Die kürzeren Bretter der 1. Etage werden bündig auf die Holzstücke (für Ecke) mit je 2 Schrauben befestigt.



.) Danach werden die längeren Bretter angeschraubt und es entsteht ein Quadrat.






.) So wird nun jede Etage gebaut und die einzelnen Teile habe ich mit Leinöl eingelassen, damit das Holz vor Regen und Sonne ein wenig geschützt ist.

.) Nach dem Trocknen kann schon Erde eingefüllt werden. Die Erde immer wieder ein wenig festtreten, damit sie später nicht mehr so sehr absinkt.



.) Die einzelnen Teile werden versetzt aufeinander gelegt und schon ist die Pyramide fertig.




Ich habe 3 verschiedene Sorten von Pflanzkartoffeln gekauft und schon vorkeimen lassen. 


Dazu legt man die Kartoffeln nebeneinander in eine Schachtel und stellt diese ans Fenster. Ich finde alte Eierkartons dafür sehr praktisch. Nach einigen Wochen sind die Triebe an den Kartoffeln 1 bis 2 cm lang und sie können ins Beet übersiedeln.




















Ich habe die Kartoffeln schon in der Erde vergraben. In der untersten Etage ist Platz für 12 Kartoffeln, in der 2. für 8 und in der 3. und 4. Etage jeweils für 4 Stück. In der letzten Etage habe ich 3 Kartoffeln gepflanzt. Somit ist auf nicht ganz 1,5 Quadratmetern Platz für 31 Pflanzkartoffeln. 

Nicht nur, dass die Pyramide ein kleiner Hingucker im Garten ist, sie kann nach der Ernte auch mit Salat, Kräutern oder Blumen bepflanzt werden. Falls mal keine Kartoffeln im Garten wachsen sollen, ist das Beet auch für Gemüse gut geeignet.

Wie groß die Ernte ausfallen wird, werden wir noch herausfinden, aber ich hoffe, dass wir den Bau nicht bereuen werden! Ich werde euch am Laufenden halten...

Ich wünsche auch euch eine schöne Pflanzzeit!


Eure Marie


Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 
http://mcmaries-kleingartenwelt.at/
facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 



Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!

Kommentare:

  1. Das ist ja ein cooles Teil! Ich wünsche dir eine tolle Ernte. Du berichtest sicher, was dabei rausgkommen ist.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Elke und ob Erfolg oder Misserfolg - das werde ich sicher berichten. (Aber wir hoffen auf Erfolg!)
      LG Marie

      Löschen
  2. Ja, das ist eine witzige und optisch schöne Idee! Ab davon sind Kartoffelpflanzen durchaus dekorativ, finde ich. Meine Saatkartoffeln liegen noch auf der Fensterbank, werden wegen der allgegenwärtigen Wühlmaus hier in einen großen Blumentopf getan. N u n aber überlege ich, ob der nicht noch einen kleinen bodenlosen Topf als Aufsatz bekommt- gäbe auch eine Minipyramide... Danke für die Inspiration!:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück gibts bei uns keine Wühlmäuse - zumindest mal ein Vorteil des steinigen Bodens.
      Wünsch dir viel Erfolg beim Kartoffelanbau!
      LG Marie

      Löschen
  3. oh wow, du hast diese Pyramide gemacht, die öfters im Netz herum schwirrt. Ich hatte mir die Anleitung auch ausgedruckt, aber dieses Jahr kamen wir nicht zu solchen Arbeiten. Bin gespannt, wie es funktioniert und was du erntest.

    Liebe Grüße Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Achim,
      ich hatte die Anleitung auch schon lange daheim liegen und ich freue mich sehr, dass es in diesem Frühjahr endlich mit der Umsetzung funktioniert hat. Wir sind vor allem auf die Ernte gespannt.
      LG Marie

      Löschen
  4. Hallo Marie,
    ich bin sehr gespannt, wie sich die Kartoffeln entwickeln. Bestimmt zeigst Du uns dann Deine Ernte. Eine tolle Idee, ich könnte mir solch ein Beet für mein Gemüse vorstellen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich werde ich berichten, Ingrid. In die Pyramide müssen nicht zwingend Kartoffeln - ich habe auch schon GEmüsepyramiden gesehen.
      LG Marie

      Löschen
  5. Hallo Marie,
    ja, der Frühling ist immer eine ganz beschäftigte Gartenzeit. Komischerweise liegen bei uns jetzt auch jede Menge Lärchenholzbretter rum, die zu niedrigen Gemüse-Hochbeeten verbaut werden sollen. Unser Gartenboden ist ganz lehmig und letztes Jahr hat das Gemüse beschlossen, dass es darin nicht mehr wachsen will.
    Habt ihr die aufeinandergestapelten Holzrahmen der Pyramide noch mit irgendwas stabilisiert?
    Ich wünsch dir viel Glück bei deinem Kartoffelanbau!
    LG
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja der Frühling ruft auch immer neue Ideen hervor. Bei uns liegt es leider auch an der Erde - und so müssen wir uns ein wenig einfallen lassen. (und platzsparend solls dann auch noch sein).
      Die Einzelteile werden nur aufeinander gestapelt - da ja auch Erde drinnen ist, hält sehr fest und beim Ernten ist es angeblich einfacher, wenn man die oberen Teile abnehmen kann.
      LG Marie

      Löschen
  6. Liebe Marie,
    Ihr seid ja im wahren "Baufieber"...richtig toll,was Ihr Beiden alles "zaubert". Hochbeete und jetzt diese tolle Kartoffelpyramide!!! Ich bin mit den anderen sehr gespannt, wie die Ertragslage sein wird und drücke ganz fest die Daumen!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, wir sind seit Herbst dabei, den Garten in einen Nutzgarten umzugestalten. Die Pläne gibt es schon länger, doch der Frühling ist eine gute Zeit, sie endlich umzusetzen.
      LG Marie

      Löschen
  7. Die ist euch ja super gelungen. Ich wünsche viel Erfolg und eine gute Ernte.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Petra. Mittlerweile ist die Pyramide kaum noch zu sehen, weil alles so gut wächst :-)
      LG Marie

      Löschen
  8. Hallo Marie
    Wie leerst Du die ? Gräbst Du die Kartoffeln einzeln aus oder kannst Du die "Kisten" irgendwie kippen ?
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pascale,
      die einzelnen Teile sind nur aufeinander gestellt. Daher kann man sowohl in jedem Bereich einzeln ernten, aber auch warten und die Pyramide abbauen und alle Kartoffeln ernten. In der Pyramide kann man aber auch Salat oder Gemüse als Nachkultur anbauen. Ich habe auch schon gesehen, dass manche ihre Pyramide abbauen und die Erde für andere Beete benutzen.
      Wir werden voraussichtlich ernten und eine Nachkultur pflanzen.
      Liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  9. Was für eine tolle Idee. Kartoffeln haben wir bisher noch nicht ins unserem Garten, wobei ich es schon einmal überlegt hatte. Auf jedenfall gefällt mir die Pyramide sehr und ich überlege gerade schon wo sie bei uns im Garten hinpassen könnte =).

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt ist die Pyramide kaum mehr zu erkennen, doch es ist trotzdem ein schöner Anblick. Ich hatte die Kartoffeln früher immer im Hochbeet - konnte dort aber nur ca 6 Stück legen. So ist es natürlich viel ertragreicher.
      Du wirst sicher einen Platz finden ;-)
      LG Marie

      Löschen