Montag, 13. März 2017

Ein frühlingshaftes Rezept - vegane Bärlauchcremesuppe

Der Frühling zieht ins Land und überall sind schon Frühlingsblumen zu sehen.
Auch im Wald beginnt es nun zu sprießen und wachsen. Bei einem Spaziergang haben wir die ersten Leberblümchen entdeckt.


Aber auch der Bärlauch sprießt schon fleißig und es duftet zart nach Knoblauch. Bald schon wird ein richtiger grüner Blätterteppich sich in unseren Wäldern ausbreiten. Man findet ihn dort, wo die Böden feucht sind - also entweder in Augebieten oder feuchten Laubwäldern.

Zu dieser Jahreszeit haben wir immer ein Stoffsäckchen dabei, damit wir ein wenig Bärlauch einsammeln können...




Angeblich haben früher die Bären nach dem Winterschlaf den Bärlauch als erste Nahrung zu sich genommen und deshalb soll er so heißen.
Für uns Menschen enthält der Bärlauch neben dem wichtigen Vitamin C auch noch Mineralstoffe wie zum Beispiel Eisen oder Magnesium und ätherische Öle. 
Ich mag sein Aroma und nutze ihn im Frühling gerne in der Küche. Ob im Spinat oder Pesto, Bärlauch schmeckt das ganze Jahr über. Deshalb koche ich zum Beispiel jedes Jahr eine große Menge Bärlauchsuppe, um sie portionsweise einzufrieren. So können wir uns auch im Sommer noch an ihr erfreuen (falls sie nicht schon früher aufgegessen ist).

Heute möchte ich euch mein Rezept für die Bärlauchcremesuppe vorstellen - vielleicht hat ja jemand Lust und Laune, auch eine Frühlingssuppe zu kochen.
Zuvor aber noch eine Warnung: Bitte nur Bärlauchblätter sammeln, wenn ihr euch sicher seid, dass es keine andere Pflanze ist! Schon oft wurden die Blätter des giftigen Maiglöckchens, der Herbstzeitlose oder des Aronstabes mit Bärlauch verwechselt. Also immer auch die "Riechprobe" machen, ob es sich wirklich um Bärlauch handelt...
Allen, die sich unsicher sind, empfehle ich, die Blätter im Geschäft oder am Markt zu kaufen. 

Aber nun zum Rezept:



Das sind mal die Zutaten für das Süppchen. 
... und so wirds gemacht:

Die Gemüsesuppe aufkochen und die Kartoffeln würfelig schneiden.
Die Kartoffelstücke in die Suppe geben und darin weichkochen.


Während die Kartoffeln in der Suppe kochen, wird die Zwiebel geschnitten und dann in einer kleinen Pfanne...
... im Öl glasig anschwitzen. Danach werden auch die Zwiebelstücke in die Suppe gegeben.


Auch der Bärlauch wird in kleine Stücke geschnitten und danach in den Topf gegeben. Alles kurz aufkochen lassen und dann auf Stufe 1 oder 2 drehen.


Mit dem Pürierstab wird die Suppe cremig gerührt und dann mit Pfeffer und Muskat abgeschmeckt. Wer möchte, kann auch noch Salz hinzufügen.
Mit Sojasahne kann die Suppe nun noch verfeinert werden - ich finde sie aber auch ohne sehr cremig und fein im Geschmack.

Mit Croutons aus dunklem Brot oder Backerbsen schmeckt die Bärlauchcremesuppe besonders gut!



Mahlzeit!


Falls ihr gerne Videos zum Nachkochen habt - hier ist es zu finden:



Da wir Bärlauch sehr gerne essen, wird es hier sicher auch noch das eine oder andere Rezept zum Nachkochen geben.

Ich wünsche euch ein gutes Gelingen!

Eure Marie


Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 
http://mcmaries-kleingartenwelt.at/
facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 



Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!

Kommentare:

  1. Liebe Marie, vielen Dank für das Rezept. Wir haben im Garten Maiglöckchen, daher bin ich etwas skeptisch gegenüber dem Bärlauch. Schmecken tut er allerdings total gut :)

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin, wir pflücken immer an den selben Plätzen und da ich die Blätter von Kindestagen an kenne, habe ich weniger Angst. Aber kontrolliert wird bei mir trotzdem immer. Und zum Glück gibts ja auch Bärlauch zu kaufen.
      LG
      Marie

      Löschen
  2. Liebe Marie,
    die Suppe sieht lecker aus und passt perfekt zu unserem Garten, denn wir haben jede Menge Bärlauch im Garten und essen den bis er anfängt zu blühen. Aber auch die Blüten kann man essen. Sie sind etwas milder im Geschmack.
    Leberblümchen wachsen auch bei uns im Garten, die sind einfach wunderschön.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auf den Bärlauch aus dem Wald angewiesen, weil es im Garten viel zu trocken wäre (Steiniger Boden).
      Ich sammle die Blätter nur sehr zeitig im Frühling und mache dann alles auf Vorrat. Die Blüten hab ich noch nie gekostet - danke für den Tipp!
      LG Marie

      Löschen
  3. Oh, so weit sind wir hier nocht nicht. Ich mag sie auch die ersten Bärlauchbrote , Süppchen und -Salate. Ich habe unweit auch ein'geheimes' plätzchen, wo ich jedes Jahr hingehe um etwas zu ernten. Dort wachsen auch reichlich Leberblümchen... ein wundervolles Biotop. Aber wie gesagt, wir sind hier noch nicht so weit.
    Danke für deinen Beitrag, mein Gründach ist immer noch grau...der Frühling schreitet mir viel zu langsam voran...Ich fotografiere es regelmäßig und werde dann auch mal wieder berichten, wenn etwas mehr Grün erscheint.
    LG Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der letzten Zeit hat sich bei uns wirklich viel getan. Auch bei dir wirds sicher nicht mehr so lange dauern, bis auch bei dir die grünen Spitzen zu sehen sind...
      Ich bin schon ganz gespannt auf das begrünte Dach! Aber das Jahr hat ja erst begonnen.
      LG Marie

      Löschen
  4. Hallo Marie, danke für Deinen Kommentar und Besuch bei mir und danke auch für das Rezept. Das Süppchen werde ich auf jeden Fall nachkochen.
    Einen schönen Abend und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Edith, es freut mich, dass du auch bei mir vorbeischaust und noch mehr, dass du mein Rezept geteilt hast! Ich wünsche dir gutes Gelingen.
      Ganz liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  5. Hallo Marie,
    vielen Dank für das leckere Rezept. In meinem Garten wächst auch Bärlauch und die ersten Blättchen sind schon da. Vielleicht koche ich die Suppe einmal nach.

    Auch Leberblümchen blühen bei mir im Garten. Ich mag diese zarten Frühlingsboten sehr.

    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ingrid,
      Leberblümchen und Veilchen zählen schon von Kindheit neben dem Schneeglöckchen zu meinen Lieblingsfrühlingsblumen.
      Leider habe ich keine Chance, Bärlauch bei mir anzupflanzen, weil es nicht feucht genug ist. Ich würde es toll finden, wenn ich gleich im Garten ernten könnte.
      Liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  6. Liebe Marie,

    ich habe im Garten selbst Bärlauch und mache mir jedes Jahr diese lecker Suppe :), aber die Hafersahne ist eine neue Inspiration und werde dies gerne ausprobieren! Vielen Dank für Dein Rezept!

    Liebe Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Senna, schön, dass du meinen Blog besucht hast und auch ein Abo dagelassen hast!
      Ich hoffe, dir schmeckt die Suppe mit Hafersahne oder Sojasahne genauso gut, wie in den Jahren davor ;-) Ich lasse auch manchmal die Sahne ganz weg - dann ist aber der Geschmack intensiver.
      Ganz liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  7. Liebe Marie,
    ich freue mich schon auf die nächste Bärlauchsaison...auch Suppen mag ich sehr, danke für dein Rezept.
    Viele Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marie,
    ich mag Bärlauch auch seeehr gerne!!! Jetzt ist es regelrecht "Pflicht" ihn zu nutzen und zu genießen!!!
    Dein Rezept ist wunderbar - wird sofort in meine Sammlung aufgenommen!!!Danke!!!
    bereits vor einem Jahr habe ich Bärlauchrezepte eingestellt und werde dies auch in diesem Frühjahr wieder tun...
    So können wir beide (und bestimmt ganz viele andere Interessierte) unser/ihr Repertoire an Bärlauchgerichten erweitern...ist das nicht wunderbar?!!!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      super - Bärlauchrezepte kann man nie genug haben!
      So ein Austausch ist immer was Gutes und ich finde es toll die eigene Sammlung so wieder erweitern zu können.
      Ganz liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  9. Hallo Marie,
    ich bin zwar ein Suppen-Fan, aber mit Bärlauch kann man mich nicht so locken. Das ist so gar nicht meins.
    Meine Schwester liebt ihn, sie hat sich sogar welchen in ihrem Garten angesiedelt.
    Dafür gefallen mir die Leberblümchen *zwinker*.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uschi, die Unterschiede machen die Einzigartigkeit jedes Menschen aus. Ich mag ja beides: Leberblümchen fürs Auge und den Bärlauch für die Geschmacksnerven ;-)
      Liebe Grüße
      Marie

      Löschen
  10. Vielen Dank für das Suppen-Rezept! Ich mag Bärlauch, gerne auch roh, z.B. in Salate geschnippelt. Ein Freund hat welchen im Garten angesiedelt, da gibt's keine Verwechslungsgefahr. (Wobei Bärlauch so intensiv knofelig riecht, dass das momentan auch in der Natur eindeutig sein sollte.)

    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Marie,
    der Bärlauch ist bei euch aber schon sehr weit. Bei mir im Garten kommen die ersten Blätter. Das Rezept deiner Bärlauchsuppe werde ich nachkochen, vielen Dank dafür. Ich wünsche dir eine schöne Woche,
    liebe Grüsse Agnes

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marie,

    oooooh... gedanklich war ich ja schon beim Bärlauchsalz, aber die Suppe sieht auch so lecker aus ! Mein Bärlauch muss sich wirklich dringend mal vermehren...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich - aber es gibt ja noch sooo viele Bärlauchrezepte!
      LG Marie

      Löschen