Mittwoch, 22. Februar 2017

Winterzeit ist Sprossenzeit!

Gerade erst habe ich das erste Schneeglöckchen im Garten erblick und freue mich auf den Frühling. Doch es wird noch eine Weile dauern, bis die ersten selbst geernteten Radieschen oder Salatblätter vom Garten in die Küche wandern können.
Deshalb habe ich in diesem Jahr erstmals Sprossen gezogen, die dann Salate oder Brote mit Aufstrich mit ihrem frischen Aroma verfeinern.
Zu Beginn dachte ich, dass es sehr aufwändig ist, Sprossen selbst zu ziehen, aber ich musste feststelle: es ist wirklich einfach!
Zum Ausprobieren habe ich mir ein günstiges Set im Supermarkt gekauft.


Anders als die Sets, welche ich bisher gesehen habe, ist es nur eine Schale mit einem Siebartigem Einsatz. 


Und dann habe ich mich noch mit verschiedenen Sprossensamen eingedeckt. 
.... ja und los gehts! Eigentlich ist alles ganz einfach - nur einen Esslöffel der Samen auf dem Gitter verteilen...
... und Wasser in die Schale füllen. Das Wasser sollte nur bis zum Gitter reichen. Die Samen liegen also nicht im Wasser!
Danach hat die Schale ein schönes Plätzchen auf meiner Fensterbank in der Küche bekommen.

... und schon am zweiten Tag platzten die ersten Samen auf und winzige Blätter waren zu erkennen...



... den kleinen Sprossen kann man beim Wachsen fast zusehen, so rasch geht das! Täglich muss allerdings kontrolliert werden, ob das Wasser noch bis zum Gitter reicht. Falls nötig, muss nachgefüllt werden.



An Tag 4 waren die Sprossen teilweise schon grün...



... und am 5. Tag landeten sie dann schon im Salat! 
Ich hatte keine Probleme mit Schimmelbildung und es war wirklich kaum Aufwand. Also bestens geeignet für mein Fensterbrett!
Weil alles so gut funktioniert hat, habe ich jetzt sogar ein zweites Set, damit ich nicht so lange auf Nachschub im Salat warten muss. Denn in den Sprossen stecken je nach Art wichtige Vitamine. So ist in Kresse oder Brokkoli Vitamin C enthalten, während in Linsen oder Radischensprossen vermehrt Vitamine der B-Gruppe enthalten sind.
Einige der Samen haben wir schon ausprobiert - mein Favorit sind die Radieschensprossen. Ein wenig Schärfe im Salat oder auf dem Brot ist sehr erfrischend. Außerdem enthalten Kresse und Radieschen Glucosinolate, die nicht nur für den scharfen Geschmack sorgen, sondern auch antibakteriell wirken und uns somit bei Infektionen (z.B. der Atemwege) helfen. Diese Sprossen sind also wahre Kraftpakete, die uns helfen, gesund zu bleiben, denn die Inhaltsstoffe werden ja nicht durch Kochen oder Garen zerstört.
Die Auswahl an unterschiedlichen Samen ist sehr groß und ich muss mich erst durchprobieren... Ich weiß ja gar nicht, wo ich beginnen soll: Alfalfa, Linsen, Bohnen, Rettich, Brokkoli, Weizen oder doch Zwiebel? Ich bin schon gespannt, ob Radieschen der Favorit bleiben wird....

Ich habe diese Wunderdinger früher immer wieder vorgezogen im Supermarkt gekauft, aber ab sofort gibt es nur noch selbst gezogene Sprossen im Salat!
Aber ich liebe es auch, einfach so im Vorbeigehen mal eine Sprosse herauszuziehen und zu vernaschen.... ich kann euch nur sagen, das ist wunderbar, wenn man mal wieder Heißhunger hat.

Ja dann Mahlzeit, meine Lieben
eure Marie



Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 
http://mcmaries-kleingartenwelt.at/
facebook unter McMaries Kleingartenwelt,
https://twitter.com/McMariesWelt oder
https://www.youtube.com/channel/UCVPrBOkvvgpnevVK9tigaMA
folgen. 



Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!

Kommentare:

  1. Hallo Marie,
    ich liebe Sprossen ebenfalls. Gekauft habe ich sie noch nie, sondern immer selbst gezogen. Meine Favoriten sind Radischen- und Brokkolisprosse. Und ich mag auch Sonnenblumen- und Linsensprosse.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Marie,
    ich mag Sprossen auch. So wie du es so schön beschreibst, mische ich sie gern unter den Salat, oder aufs Quarkbrot. Hmmmmm.
    Hoffe, dein Bein heilt gut und du kannst bald wieder fröhlich loslaufen statt zu humpeln.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marie, ich habe mir diese Sets auch beim Hofer gekauft. Leider habe ich mit der Ernte ein wenig zu lange gewartet, da immer etwas dazwischen gekommen ist und dann wurden sie schimmlig *schnief*. Bei der nächsten Portion werde ich aber besser aufpassen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oje... beim nächsten Mal funktionierts sicher! Ich finde, dass diese Sets eine günstige Alternative zu den anderen Sets im Bioladen sind.
      LG Marie

      Löschen
  4. Hallo Marie,
    dein Post erinnert mich daran, mir mal wieder Alfalfa zu besorgen...Sprossen habe ich schon länger nicht mehr gezogen, dabei essen wir sie besonders gern auf dem Brot mit Frischkäse darunter.
    Viele Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marita,
      Alfalfa habe ich noch nicht probiert, aber sie liegen schon in der Küche und warten darauf. Bin schon gespannt, wie die schmecken...
      Liebe Grüße und lass dir die Sprossen schmecken,
      Marie

      Löschen
  5. Hallo Marie,
    gut, dass du das zeigst! Ich muss auch mal wieder Sprossen anziehen. Ich habe so ein Glas mit Siebdeckel, das man ganz leicht wässern und wieder ausgießen kann. Die Ausbeute ist aber geringer als bei deinem System.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für deinen Besuch auf meinem Blog.
    Dieses Anzuchtsystem kenne ich noch gar nicht. Ich habe noch aus den Neunziger Jahren ein Tonsiebsystem, was immer noch funktioniert...finde ich auch wesentlich nachhaltiger als wieder mal einen neuen Plastikbehälter anzuschaffen. Ich habe aber lange keine Keimlinge mehr angezogen, ust eine gute Anregung. Schimmelbildung bei Keimlingen...kenne ich überhaupt nicht. Ich vergesse sie höchstens zu wässern, so dass sie austrocknen. Die Wurzelhärchen wirken manchmal mycelartig, aber echten Schimmel hatte ich noch nie.
    LG Sigrun aus dem Fließtal

    AntwortenLöschen