Montag, 13. Februar 2017

Noch gut versteckt - aber schon entdeckt ... grüne Spitzen im Garten

Der erste Weg nach unserem Urlaub führte mich in den Garten, um nachzusehen, was sich hier so getan hat. Ja, der Schnee ist nun geschmolzen und die Sonne strahlt mich wieder an. Was für ein schönes Gefühl! Nach so vielen Wochen unter der Wolken- und Nebeldecke ist es wirklich herrlich, wenn die Sonnenstrahlen sanft die Haut streicheln. Auch die Stimmung hebt sich dann automatisch. Ich finde, die Sonne hat eine besondere Kraft, die sich positiv auf unseren Körper auswirkt. 
Der Schnee ist also in den letzten Tagen verschwunden - aber wie geht es denn meinen Pflanzen? Ein Blick ins Frühbeet beruhigt mich gleich: Der Spinat ist zwar nicht gewachsen, doch er hat den Frost gut überstanden und sieht kräftig aus.



Auch die grünen Triebe von Knoblauch und Zwiebeln haben sich wieder aufgerichtet und strecken ihre Spitzen der wärmenden Sonne entgegen.
Am Rand des Gartens habe ich im Herbst einige Blumenzwiebeln eingegraben. Ich hoffe in diesem Frühling auf Schneeglöckchen, Krokus, Tulpen und Narzissen, die mit ihren bunten Blüten zwischen den Säulenobstbäumen und Büschen hervorblitzen. Und beim Gartenrundgang habe ich schon einige grüne Spitzen aus der Erde ragen gesehen....




Ich bin schon gespannt, ob ich schon bald die ersten Blümchen im Garten begrüßen kann.



 Auch im Haus geht es mit der "Gartenarbeit" voran. Den Urlaub haben zwar nicht alle gekeimten Pflänzchen heil überstanden, doch vor allem Basilikum dürfte sehr widerstandsfähig sein. Leider haben Petersilie und Bohnenkraut den Standortwechsel (damit die Katzensitter aufs Gießen nicht vergessen) nicht so gut überstanden. Die Keimlinge hatten vermutlich zu viel Licht oder/und Wärme und sind rasch hochgeschossen. Da ich nicht weiß, ob diese Pflanzen noch weiterwachsen, habe ich zur Sicherheit nochmals Samen in die Erde gegeben.



Zur Anzucht von Paprika, Kohlrabi, Pfefferoni, Melanzani und Liebstock habe ich erstmals Anzuchttabs verwendet, die im Wasser aufquellen. 












Die Tabs sind mit einem dünnen Vlies umwickelt und so bleibt die Erde dann nach dem Aufquellen in zylindrischer Form stehen.
Mit diesen Tabs kann man Anzuchttöpfe sparen, benötigt allerdings eine flache Schale, in die sie gestellt werden können.
Ich bin gespannt, ob das Vlies die Erde auch bis zum Pikieren gut zusammenhält.... 













Ich finde die Tabs recht praktisch, doch wenn man viele Pflanzen vorziehen möchte, ist es doch kostenintensiv. In diesem Gartenjahr werde ich meine ersten Erfahrungen sammeln und dann Pro und Contra abwägen.



Natürlich stecken auch hier wieder meine kleinen, wasserfesten Schildchen, damit später keine Verwechslungen geschehen..... und alle Behälter stehen wieder dort, wo sie hingehören - nicht zu warm, aber dennoch bei Tageslicht.

Ich hoffe, ihr könnt die wärmenden Sonnenstrahlen auch genießen und habt schon ein wenig Grün im Garten oder beim Spazierengehen gefunden....


Bis bald,
eure Marie


Wenn dir mein Blog gefällt, kannst du mir auch auf 
facebook unter McMaries Kleingartenwelt oder 
https://twitter.com/McMariesWelt folgen. 


Ich freue mich über jedes Like und besonders über neue Abonnenten!

Kommentare:

  1. Liebe Marie, die Quelltabs halten wirklich gut. Es gibt sie auch in der 50er Packung. Mit Bohnenkraut hatte ich beim Aussäen noch nie Glück. Es ist nie gewachsen.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin, gewachsen wäre das Bohnenkraut schon... wenn da nicht der Urlaub dazwischen gekommen wäre...Aber es hat eine 2. Chance bekommen.
      Ich bin schon gespannt, wie die Quelltabs sich bewähren...
      LG Marie

      Löschen
  2. Liebe Marie,
    danke dir für deinen Besuch und den netten Kommentar auf meinem Blog...ja, so langsam erwacht die Natur, Schneeglöckchen und Winterlinge zeigen hier schon Farbe.
    Die Anzuchtstabs könnten für mich eine interessante Alternative sein...bislang habe ich kaum etwas vorgezogen.
    Einen schönen Tag wünscht dir Marita

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marie,
    ich habe dich gerade hier entdeckt...:-) Letztes Jahr habe ich meine ganzen Gemüsesamen in den Quelltabs ausgesät. Hat super geklappt und man spart sich das aufwändige Pikieren. Für große einzelne Samen also ideal. A* Noah hat tolle Sorten...die Ochsenhorn hatte ich auch mal von dort. Deine wasserfesten Schilder sind super!
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun, herzlich willkommen in meiner kleinen Welt!
      Ich habe erst im Jänner einige Samen dort bestellt, weil mir die Philosophie hinter dem Betrieb gut gefällt.
      Es freut mich, dass dir die Schildchen gefallen - einfach, aber zweckmäßig sollten sie sein.
      LG Marie

      Löschen
  4. Liebe Marie,
    mir geht es wie Dir, ich freue mich auch über jedes neue Grün. Und wenn dann sogar Blüten zu sehen sind, ist man unglaublich froh...Ich glaube, das ist auch der Grund, dass Schneeglöckchen schon in Kindertagen zu meinen Lieblingsblumen gehörten...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Ein neuer Gartenblog! Das freut mich. In letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass der Zuwachs stagniert. Deine Quellpöttchen sehen aus, als könnte man reinbeißen. Liegt sicher daran, dass ich gerade hungrig bin!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du bei mir vorbei geschaut hast!
      Naja, würde ein bisschen erdig schmecken - mit Schokogeschmack würd ichs auch probieren ;-)
      LG Marie

      Löschen